• Print Friendly

Vom Recycling- zum Wertstoffhof: Vom Container-Park hin zu mehr “ReUse, Repair, Share”

Das Oekozenter Pafendall und der Mouvement Ecologique laden herzlich zu dieser Online-Veranstaltung am Dienstag, den 8. Juni 2021 von 16.00 – 18.30 Uhr ein, dies unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Umwelt, Klima und nachhaltiger Entwicklung.

Diese Online-Veranstaltung richtet sich an Vertreter*innen von Verwaltungen, Gemeinden, Umweltkommissionen, Klimateams, technische Dienste, interkommunale Syndikate aus dem Abfallbereich, Initiativen und alle interessierten Bürger*innen.

Zum Inhalt der Veranstaltung

Im Zuge der anstehenden Reformen der Abfallgesetzgebung in Luxemburg und dem damit verbundenen Paradigmenwechsel (“Rohstoffe statt Abfall”) sollen die aktuellen Recycling-Zentren zu Ressourcen-Zentren umgewandelt werden. Diese sollen somit prioritär als Orte der Ressourcenschätzung, der Wiederverwendung, des Reparierens… wahrgenommen werden. Ziel soll es zukünftig sein, in diesen Zentren verstärkt sogenannte Abfallstoffe zu sammeln, um sie – durch eine entsprechende Vorbereitung zur Wiederverwendung – als Ressource weiter nutzen zu können. Gerade hierbei bieten sich interessante Synergien zwischen Abfallsyndikaten und sozialwirtschaftlichen Arbeitsinitiativen an. Da die Gemeindeautonomie erhebliche Handlungsfreiheiten auch innerhalb der Gemeindesyndikate erlaubt, stellt sich die Frage, wie Basiskriterien für die zu schaffenden Rahmenbedingungen gestaltet werden könnten (u.a. betreffend die notwendigen Infrastrukturen, die Funktionsweise und die personelle Ausstattung). Im Laufe der Veranstaltung sollen die Planungen des zuständigen Ministeriums dargelegt werden sowie Best-Practice-Beispiele aus dem In- und Ausland dargestellt werden. Im Anschluss daran soll in einem offenen Austausch überlegt werden, wie diese so wichtige Reform in die Praxis umgesetzt werden könnte.

Das Programm

16.00: Begrüßung und Einführung – Thierry Lagoda, Mitarbeiter des Oekozenter Pafendall

16.10: Das neue Abfallwirtschaftsgesetz und die geplante Umgestaltung der Recycling- in Ressourcen-Zentren, Vorstellung der Reform des Abfallwirtschaftsgesetzes im Bereich “Recycling- / Ressourcen-Zentren”

  • Welchen Anforderungen sollen die zukünftigen Ressourcenzentren gerecht werden?
  • Welche Neuerungen sieht der Reformtext des Gesetzesprojektes vor?
  • Welche Bestimmungen sollen im Rahmen der ausführenden Reglemente adressiert werden.

Paul Rasqué, Conseiller, Umweltministerium

16.30: Der Abfallverband Schwechat (Österreich): Statt in den Container ins Regal

  • Wie hat Schwechat den Weg vom klassischen Abfallverband hin zu einer Struktur, bei der Wiederverwertung usw. im Vordergrund steht, erreicht? Welche Eckwerte zeichnen ihre Strategie aus?
  • Wie sieht die Zusammenarbeit des Abfallverbands Schwechat mit sozialen Initiativen aus?
  • Wie funktionniert das spezifische Sammelsystem für reuse-fähige Materialien und deren Bearbeitung bzw. Wiedereinführung in den Markt? Welche Erfahrungen wurden hierbei gemacht?
  • Wie “nahe” am Bürger sollen Sammelstellen sein? Wie kann der Weg vom guten Recycling zur Wiederverwertung gefördert werden?
  • Welche Rolle spielt die Sensibilisierung der Bürger*innen in diesem Bereich?

Cornelia Vallant-Schlager, Abfallberaterin und Verantwortliche der Öffentlichkeitsarbeit, Abfallverband Schwechat

16.50 Uhr: Vorstellung nationaler Good-Practice-Beispiel aus Luxemburg: Von Recycling- zu Ressourcenzentern

  • Welche praktischen Ansätze gibt es bereits heute betreffend die Weiterentwicklung klassischer Recyclinghöfe zu Ressourcenzentren (konzeptuell, logistisch, personell, …)?
  • Welche Synergien zwischen Gemeinden, Abfallsyndikaten, privaten Recyclingzenter-Betreibern sowie Akteuren der Solidarwirtschaft sind möglich? Welche Rahmenbedingungen müssen hierfür geschaffen werden?
  • Welche Erfahrungswerte lassen sich bisher aus bestehenden Pilotbeispielen ziehen? Welche Hürden gilt es zu überwinden?
  • Wie können solche Beispiele landesweit transponiert werden?

Patrick Falkenstein – Verantwortlicher des Oeko-Zenter Schifflingen (SIVEC)
Charel Kneip – “Chargé de direction” von Nei Aarbecht, CNDS

17.20 Uhr: Diskussionsrunde mit Vertreter*innen von Gemeinden, Abfallwirtschaftssyndikaten, Initativen der solidarischen Wirtschaft sowie den Teilnehmer*innen der Veranstaltung.

Praktisches – Anmeldung erforderlich

Um an der Online-Veranstaltung über Zoom teilnehmen zu können, ist eine Anmeldung über inscription@meco.lu bis zum 7. Juni erforderlich. Wir senden Ihnen den Zugangslink und alle weiteren Informationen im Voraus zu. Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und ist danach auf www.oekozenter.lu verfügbar.