• Print Friendly

Umweltberatung auf dem ICCA-Kongress in Luxemburg

Luxemburg wurde als europäisches Regionalzentrum für den 59. Kongress der International Convention and Congress Association (ICCA) ausgewählt. Die Tagung fand vom 1. bis 3. November im European Convention Center Luxembourg (ECCL) in Kirchberg statt.

ICCA ist der weltweit führende Verband für die Tagungsindustrie. Wegen der COVID-19-Pandemie wurde der Kongress zu einer virtuellen Konferenz umgewandelt.

Zusammen mit Serge Wilmes, erster Schöffe der Stadt Luxemburg, und Kit Lykketoft, Direktorin des Kopenhagener Kongressbüros nahm Isabelle Schummers, Umweltberaterin des Oekozenter Pafendall, an einer Sitzung teil. Die zentrale Frage war, ob Nachhaltigkeit nach genau so wie vor der Pandemie das Thema Nummer eins der Eventbranche bleibt.

Während der Pandemie ist eine gewisse Unsicherheit entstanden, ob Mehrweg-Verpackungen und -Geschirr eine sanitäre Gefahr wegen Corona darstellen könnten. Einweg-Verpackungen sind manchmal als Schutzbarriere gegen das Coronavirus angesehen worden.

Es ist jetzt die Gelegenheit, Events umzudenken und neue nachhaltige Lösungen zu finden, die unsere Gesundheit nicht jetzt und auch nicht in Zukunft gefährden (z.B. durch die Verbreitung von Plastik in der Umwelt und der Nahrungskette). Die Kunststoffindustrie hat bereits heute verheerende Auswirkungen auf die Bevölkerung in den südlichen Ländern.